Ein Rohr - und was DA alles so durchkommt.....

von Biggi0001 @ 18.03.2006 - 21:00:37

Wie ich bereits eventuell irgendwo sagte: unsere Katzen kommen durch ein in die Wand gemauertes Rohr in den Garten oder die Wohnung, je nachdem in welche Richtung der Kopf halt zeigt

Wir wohnen "eher ländlich", was soviel heißt wie:

kein Navigationssystem ist gut genug, unser Dorf oder auch nur unsere Adresse zu finden, DSL ist noch einige Jahre
entfernt (wir vermelden stolz die Anlage eines Kanalrohres vor ein paar Jahren, damit sind wir wenigstens die Sickergruben und Plumpsklos los...und nein, wir wohnen NICHT in MeckPomm!), Busse fahren derzeit noch bis abends um 19.10 durch unser Dorf (nächstes Jahr wird mangels Beteiligung der Dorfbewohner im Sinne von Busbenutzung diese Linie eingestellt - macht keinen richtigen Unterschied, weil die Busse erstens eh nur alle zwei bis vier Stunden fahren und zweitens zu Zeiten, wo kein arbeitender Mensch mehr einen Bus braucht).

Wir haben dafür Kühe und Katzen, die in Pools und Regentonnen ertrinken und unter Gartenerdaushub "entsorgt" werden (dazu später mehr, nur soviel: es war bedauerlicherweise die Katze eines Nachbarn, der im Pool eines anderen Nachbarn ertrank, der nicht mit den ersteren spricht ), wir haben Pferde (da fällt mir auch noch was zu ein....) und jede Menge seltsamer Gestalten und Geschichten, aber DAS wollte ich eigentlich gar nicht sagen....

Also, wir wohnen halt eher ländlich. Und weil dem so ist, haben wir auch die entsprechenden tierischen Bewohner (falls sie den Fuchs sehen, fragen sie ihn bitte mal nach unseren Enten, ja??).

Damals schlief mein Mann noch in dem Zimmer, in das das besagte Rohr mündete - eines Nachts wurde er durch seltsame Geräusche wach! Auf dem Land gibt es noch das Gesetz von Mut und Stärke, also er auf und gucken, was los ist - es hätte ja eine Katze feststecken können.

Statt dessen schaut er einem IGEL in die Augen, der mehr oder weniger erfolgreich versucht, sich durch das Rohr zu zwängen. Dieses Geräusch waren die Stacheln, die ja bekanntlich hohl sind und dadurch an oder eher in  einem Betonrohr "Musik machen".

Plopp - der Igel hat's geschafft und ist seinerseits ein wenig irritiert, ob dieses Riesen, der da vor ihm steht....der Igel tritt den Rückzug an und mein Ehemann auch - der eine Richtung Garten, der andere Richtung Heia.

Besagter Igel hat sich übrigens im Winter dann dieses Zimmer als Übernachtungsmöglichkeit mit Frühstück (Katzenfutter!!) ausgesucht und freute sich vermutlich besonders, daß er das Zimmer alleine hatte, bis auf kreuzende Katzen natürlich....mein lieber Ehemann hatte bereits das Weite gesucht, das Argument war:"Dat jibbet doch jar net - ständig stehen irgendwelche anderen Viecher neben dem Bett und es ist ein Höllenlärm, wenn dieses Viehzeugs je nach Gattung aneinander gerät!"

FRAUEN SIND DA PRAKTISCHER - OHROPAX HÄTTE ES AUCH GETAN 


back to top