Henry oder Angst essen Seele auf
Henry ist ein Tonkanese, ein Siamkater "alten Typs", also nicht so schwer wie die heutigen Siamkatzen, die  meist dem Schlanktyp entsprechen.

Ich wollte schon immer gerne Siamkatzen haben, so schlug ich, als ich in einer Zeitungsannonce las, daß ein Siamkater billig abzugeben sei, sofort zu.  Der Pferdefuß kam, wie bei vielen Billig-Angeboten, schnell hinterher: er war derart ängstlich, daß er sich zuerst mal unter das Bett meiner Tochter verkroch, wo ich ihn dann zwei Wochen später hervorzog, bevor er dort Hungers starb.

Die nächsten sechs Monate verbrachte er auf unserer Mikrowelle, bis er ganz langsam zulassen konnte, daß ich ihn berührte. Heute verhält er sich mehr oder weniger normal, allerdings hat er immer noch Phasen, wo er plötzlich, wie vom Affen gebissen, davonstürzt und nicht zu beruhigen ist.

Große Angst hat er vor Männern, speziell in Strassenschuhen (seine Vorbesitzerin hatte zwei Söhne, die mir gegenüber zugaben, daß er einige Male getreten wurde....von nichts kommt nichts). Uli sagte mal: "Was sollen wir mit einer Katze, die sich nicht anfassen lässt?" Genau -- hätten wir ihn nicht behalten, wäre er zu einer endlosen Odyssee von Tierheim zu Tierheim und Halter zu Halter verurteilt gewesen....es hat viele Jahre gedauert, bis er seine Angst wenigstens größtenteils ablegte.

Ich selber bin ein solcher Fan von Siams, daß ich ihn auch geliebt hätte, selbst wenn man ihn niemals hätte streicheln können......heute kann man schon als Sieg vermelden, daß er ca. 2-3x monatlich auf den Schoß kommt.